Dettendorfer bildet aus

Auf alle fünf jungen Männer, die kürzlich ihre Ausbildung bei der Johann Dettendorfer Spedition Ferntrans GmbH & Co. KG in Nußdorf begonnen haben, wartet eine vielversprechende Zukunft. "Eine Ausbildung in der Speditionsbranche ist der Weg zu einem Beruf mit Perspektive, mit interessanten Aufstiegschancen und mit guten Verdienstmöglichkeiten", sagte Geschäftsführer Georg Dettendorfer, denn die Branche leidet bereits seit Jahren unter einem Fachkräftemangel. Da sind junge Mitarbeiter immer gerne gesehen und herzlich willkommen. Dabei setzt die Firma Dettendorfer auf Kontinuität, denn sie bietet schon seit Jahrzehnten Schulabgängern die Möglichkeit einer Ausbildung an. Am Ende ihrer Lehrzeit möchten vier von ihnen die Prüfung zum "Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung" ablegen. So starteten sie alle gleich in der Disposition, einem interessanten Bereich im Speditionswesen. Von hier aus werden die Lastkraftwagen eingesetzt, Kundenaufträge bearbeitet und die Warenströme gelenkt. Einer von ihnen will Berufskraftfahrer und nach Abschluss seiner Ausbildung Chef eines 40-Tonner Lastkraftwagen werden. Für ihn beginnt der Berufsalltag zunächst in der Werkstatt.

Bereits jetzt schon sucht die Firma Dettendorfer wieder junge Menschen, die im kommenden Jahr eine Ausbildung in einem kaufmännischen oder handwerklichen Beruf absolvieren möchten. Weitere Auskünfte erteilt Veronika Herrmann unter der Telefonnummer 08034-3000663. Gegründet 1825 zählt die Spedition Dettendorfer zu einem der ältesten Transport- und Speditionsunternehmen in Bayern. Die Dettendorfer Gruppe beschäftigt an 12 Standorten in Europa rund 547 Mitarbeiter. 

Foto (von links nach rechts): Geschäftsführer Georg Dettendorfer begrüßt die neuen Auszubildenden Jonathan Duda, Tobias Mitschke, Edvin Ikanovic, Vitus Reger und Franz Kronast.