"Goldene Rampenregeln" sollen die Logistik erleichtern

Lange Wartezeiten bei der Be- und Entladung, Unklarheit über die Verantwortlichkeiten für Umschlagvorgänge und Ladungssicherung, zu wenig Personal, fehlende Paletten, kein Zugang zu Sozialräumen sowie Missverständnisse durch fehlende Sprachkenntnisse - das ist Alltag in vielen Ladezonen. Die dadurch entstehenden Reibungsverluste führen zu Kosten bei Verladern, Empfängern und Transporteuren. Der DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag) hat unter Einbeziehung seines Verkehrsausschusses und seines Handelsausschusses "Neun goldene Rampenregeln" erarbeitet. Ihre Beachtung soll helfen, die Abläufe an den Rampen zu verbessern. 

Lesen Sie im Anhang den kompletten Artikel aus dem DIHK Jahresbericht 2018. 

Quelle: DIHK - Foto: Jens Schicke. 

Sitzung des Verkehrsausschusses (v. l. n. r.): Patrick Thiele, DIHK, Rolf Meyer, stellvertretender Vorsitzender des DIHK-Verkehrsausschusses, Cem Özdemir, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bündnis 90/Die Grünen, Georg Dettendorfer, Vorsitzender des DIHK-Verkehrsausschusses und Dirk Binding, DIHK.